• Liens vers le site officiel de la course

     

     

     

    Page d'accueil

    Carte(s) du parcours

    Etapes : cartes par pays

    Description des étapes

    Liste des inscrits

    FAQ (en Allemand)

    Règlement (en Allemand)

    Traduction de quelques pages de ce site :

    Site TE-FR 09 (traduction)<o:p></o:p>

    Page « Informations CapNord »<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    So könnte der Zieleinlauf am Nordkap aussehen (A quoi pourrait ressembler l’arrivée au Cap Nord)<o:p></o:p>

    Ingo und Joachim haben Informationen rund um den Zieleinlauf am Nordkap zusammengetragen: (Ingo et Joachim ont apporté ensemble des informations autour de l’arrivée au Cap Nord.)<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    ·       Laufen bis zur Mautstelle  (courir jusqu’au poste de péage)<o:p></o:p>

    ·       Die ankommenden Läufer werden mit eigenen Transportmitteln nach Honningsväg zur Unterkunft gefahren (Les coureurs arrivés seront conduits par des moyens de transport spécifiques vers le lieu d’hébergement à Honningsväg.)<o:p></o:p>

    ·       Abendessen im nahe gelegenem Restaurant (Dîner au restaurant le plus proche.)<o:p></o:p>

    ·       Zum Start der letzten Etappe werden sie mit einem Mietbus zum Start an der Mautstelle gefahren (Au départ de la dernière étape, ils seront conduits en bus sur la ligne de départ au poste de péage.)<o:p></o:p>

    ·       Der Start erfolgt zur letzten Etappe in DREI Gruppen. Die Startzeiten werden noch berechnet. Zwei Betreuer werden etwa <st1:metricconverter productid="3 km" w:st="on">3 km</st1:metricconverter> vor dem Endziel postiert. Sie haben die Aufgabe: Die ersten DREI Männer und Frauen MÜSSEN in der richtigen Reihenfolge einlaufen. Dieser Personenkreis soll sich aber auch im Vorfeld mit der Organisation verständigen. Wichtig ist nur, dass sich KEIN anderer zwischen die Gesamtsieger drängt! (Le départ de la dernière étape s’effectuera en 3 groupes. Les heures de départ seront alors calculées. Deux accompagnateurs seront postés à quelques 3km de l’arrivée. Leur tâche sera de conduire impérativement les trois premiers hommes et femmes dans le bon ordre. Cette équipe de personnes devra se mettre d’accord avec l’organisation. Aussi il est important personne ne doit s'intercaler parmi (entre) les vainqueurs qui ont fait la totalité de la course (autrement dit: pas de tricheurs)

    ·       Die Organisation, so sollte es angestrebt werden, sorgt dafür dass JEDER, wie in Kiel eine Reisetasche mit Wäsche zum wechseln erhält (L’organisation, et c'est presque impératif veillera à ce que chacun emporte un petit sac de voyage, comme à Kiel, avec de quoi se laver et se changer.)   <o:p></o:p>

    ·       Einlauf aller Läufer am Nordkap. Dann SOFORT die Siegerehrung! (Immédiatement dès l’arrivée de tous les coureurs au Cap Nord aura lieu l’hommage aux vainqueurs !)<o:p></o:p>

    ·       Es werden alle mit dem Mietbus wieder nach Honningsväg zur Unterkunft gefahren (Tous seront ensuite acheminés en bus vers le lieu d’hébergement à Honningsväg.) <o:p></o:p>

    ·       In der Unterkunft: Duschen und umziehen (Au lieu d’hébergement, douches et déménagement.)<o:p></o:p>

    ·       Abendessen wieder im nahe gelegenem Restaurant. Hier soll den Läufern und Betreuern eine tolle Abschiedsfeier beschert werden! (Dîner de nouveau au restaurant le plus proche. Là, les coureurs et accompagnateurs auront droit à une formidable fête d'adieu!)<o:p></o:p>

    ·       Am nächsten Tag ist ein gemeinsames Frühstück vorgesehen. Es erfolgt der Abschied und es werden alle Läufer und Betreuer mit dem Reisebus nach Alta. Entfernung etwa <st1:metricconverter productid="200 km" w:st="on">200 km</st1:metricconverter>. Von Alta gehen Flüge nach Oslo. Ab Oslo nach allen deutschen Flughäfen www.wideroe.no oder www.norwegian.no  (Le lendemain, un petit déjeuner commun est prévu. Suivront les adieux puis tous les coureurs et accompagnateurs voyageront en car vers Alta, distante de 200km. Depuis Alta, ils prendront l’avion vers Oslo puis à partir d’Oslo vers les aéroports allemands. www.wideroe.no oder www.norwegian.no  )<o:p></o:p>

    ·       Rückfahrt für die Helfer: Die Helferfahrzeuge fahren in Richtung Göteborg auf der Laufstrecke wieder zurück. Man kann ungefähr 400-<st1:metricconverter productid="500 Km" w:st="on">500 Km</st1:metricconverter> pro Tag rechnen. Es ist überall Geschwindigkeitsbegrenzung und Blitzgeräte stehen an jeder Ecke. Etwa <st1:metricconverter productid="60 Km" w:st="on">60 Km</st1:metricconverter> südlich von Göteborg geht die Fähre von Varberg nach Grena in Dänemark. Für diese Fähre ist keine vorherige Anmeldung nötig. LKW muss noch erfragt werden! Kosten 800,- Kronen ca. 96,- Euro pro Fahrzeug. Fahrzeit 4 Stunden. Von dort über Arhus, Flensburg und Hamburg nach allen Orten in Deutschland. (Retour des personnes de l’assistance : le transport des assistants en direction de Göteborg en véhicule suivra le trajet des étapes de course. Il faudra compter environ 400 à 500km de route par jour. Il y a partout des limitations de vitesse et à chaque coin des radars flashants. A quelques <st1:metricconverter productid="60 Km" w:st="on">60 km</st1:metricconverter> au sud de Göteborg se trouve le car-ferry de Varberg vers Grena au danemark. Pour ce car-ferry, aucune réservation n’est nécessaire. Il faudra encore payer pour les camions : 800 Couronnes Danoises soit 96€ par véhicule. Durée du voyage : 4 heures.    De là-bas jusqu’à Arhus, Flensburg et Hambourg vers toutes les destinations en Allemagne.)<o:p></o:p>

    ·       Sonstige Informationen: Es sind noch <st1:metricconverter productid="2.100 km" w:st="on">2.100 km</st1:metricconverter> zum Nordpol und wir sind <st1:metricconverter productid="520 km" w:st="on">520 km</st1:metricconverter> vom Polarkreis entfernt. Vom 16. Mai bis 26. Juni geht die Sonne nicht unter. Vom 24. November bis 18. Januar geht die Sonne nicht auf! (Autres informations : on est à <st1:metricconverter productid="2ᅠ100 km" w:st="on">2 100 km</st1:metricconverter> du Pôle Nord et à <st1:metricconverter productid="520 km" w:st="on">520 km</st1:metricconverter> du Cercle polaire. Du 16 mai au 26 juin, le soleil ne se couche pas ! Du 24 novembre au 18 janvier, il ne se lève pas !)

    <o:p></o:p>

    Liste du matériel à emporter (non exhaustive)<o:p></o:p>

    Ausrüstung (Equipement)<o:p></o:p>

    Diese Liste ist natürlich nur eine Empfehlung. Der erfahrene Läufer / Läuferin, weiß selbst am Besten, was einzupacken ist. (Cette liste n'est bien sûr qu'une recommandation. Le coureur / la coureuse expérimenté(e) connaît le mieux ce qui doit être emporté.)
    Beachtet bitte unbedingt den Hinweis Vorschrift. (S'il vous plaît, faite absolument attention aux indications indispensables)
    Die Bedürfnisse sind verschieden. (Les besoins (individuels) sont différents (selon les individus))
    Wichtig : Das Gepäck sollte das Gewicht von <st1:metricconverter productid="30 kg" w:st="on">30 kg</st1:metricconverter> nicht überschreiten. Hier abermals die Bitte, keine Campingliege. Sie ist zu sperrig. Wenn diese allerdings im eigenen Fahrzeug mit geführt wird, dann ist es für die Organisation in Ordnung. Sie wird aber unter keinen Umständen in den Gepäckfahrzeugen mitgeführt. (Important : le paquetage ne devra pas dépasser le poids de 30kg. On répète ici la demande : pas de lit de camp. C'est interdit. Bien sûr, si ceux-ci sont véhiculés par des moyens personnels de transport, tout rentre dans l'ordre pour l'organisation. Mais dans tous les cas ils ne pourront être transportés par les véhicules à bagages (de l'organisation)).

    <o:p> </o:p>

    Menge <o:p></o:p>

    Gegenstand <o:p></o:p>

    Bemerkung <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    1 <o:p></o:p>

    Schlafsack (sac de couchage)<o:p></o:p>

    Vorschrift (indispensable)<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    1 <o:p></o:p>

    ISO – Matte oder Luftmatratze<o:p></o:p>

     (natte ou matelas gonflable)<o:p></o:p>

    Vorschrift (indispensable)<o:p></o:p>

    BITTE, Keine Campingliege (SVP:  pas de lit de camp)<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    1 <o:p></o:p>

    Trinkflasche (auch Reserve) mit Gurt (gourdes, poches à eau, bouteilles)<o:p></o:p>

    Vorschrift (indispensable)<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    15 x <o:p></o:p>

    Socken (chaussettes)<o:p></o:p>

    wirkliche Sportsocken! (véritables chaussettes de sport)<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    6 <o:p></o:p>

    T-Shirts <o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    4 <o:p></o:p>

    Sporthosen lang + kurz (collants longs et shorts)<o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    3 <o:p></o:p>

    Handtücher (serviettes de toilette)<o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    einige <o:p></o:p>

    Trockeneisbeutel (sac à congélation ou poche à glace)<o:p></o:p>

    Empfehlenswert, vielleicht sehr wichtig !!! (recommandé)<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Regenschutzkleidung (vêtements de pluie)<o:p></o:p>

    Empfehlenswert (recommandé)<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Reisepass, ggf. Führerschein (passeport, permis de conduire…)<o:p></o:p>

    Vorschrift (indispensable)<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    1 <o:p></o:p>

    Kopfbedeckung, leicht (casquette, bonnet…légers pour se protéger la tête)<o:p></o:p>

    Für Skandinavien Imkernetz, wegen der Mücken (Pour la Scandinavie, filet (ou masque type d'apiculteur ? ) à cause des moustiques)<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    1 Paar <o:p></o:p>

    Dünne Handschuhe (gants fins)<o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Spezielle Eigenverpflegung (nourriture personnelle particulière)<o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Handgeld, Devisen, EC Karte (argent liquide, carte bancaire)<o:p></o:p>

    Unbedingt empfehlenswert!  (absolument recommandé) BRUSTBEUTEL  ( petite sacoche portée sur la poitrine pour l'argent (type "banette" ou "banane"))

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    6 bis 8 <o:p></o:p>

    Laufschuhe (chaussures de course)<o:p></o:p>

    Eine Nummer größer und eingelaufen! (une pointure au-dessus et déjà portées!)<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    1 Paar <o:p></o:p>

    Sandalen (sandalettes)<o:p></o:p>

    Empfehlenswert (recommandé)<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    2 <o:p></o:p>

    Laufjacken (veste de course, coupe vent)<o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    2 <o:p></o:p>

    Trainingsanzüge (survêtements)<o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Vaseline / Fettcreme <o:p></o:p>

    unbedingt <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Tape/Pflaster/Desinfektionsmittel <o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Vitamin C+D, Mg, Fe, Salztabletten <o:p></o:p>

    Empfehlenswert (recommandé)<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Bandagen, elastische Binden <o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Seife, Rasierzeug, Zahnbürste <o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Fußpuder, Fußpflegemittel <o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Fotoapparat / Handy <o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    AOK Karte oder ähnliches <o:p></o:p>

    Unter Umständen, sehr wichtig <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    2 <o:p></o:p>

    Lange Hose (Tights) <o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Wäschestift <o:p></o:p>

    Zum Kennzeichnen der eigenen Bekleidung <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Sonnenöl / Körperpflegemittel <o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    2 <o:p></o:p>

    langärmlige Laufhemden <o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Schreibpapier, Umschläge <o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Taschenmesser, Lampe / Stirnlampe <o:p></o:p>

    Unbedingt (Batterien nicht vergessen) <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Nähzeug, Sicherheitsnadeln <o:p></o:p>

    Unbedingt <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Kleine Wäschebeutel <o:p></o:p>

    Unbedingt (für Hinterlegungen!) <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Verbandszeug, Schere, Ohrenstöpsel <o:p></o:p>

    Unbedingt <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    warme Kleidung <o:p></o:p>

    Nach dem Lauf! <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Lippenbalsam, Taschentücher <o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Voltaren, Sportgel, Kohlehydrat-Gel <o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    1 <o:p></o:p>

    Zelt (Iglu) <o:p></o:p>

    Vorschrift <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Wertsachenarmband / Brustbeutel <o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    1 Satz <o:p></o:p>

    Tafelbesteck, Plastikteller + Tasse <o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Insektenschutzmittel <o:p></o:p>

    Unbedingt für Skandinavien berücksichtigen! <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Freizeitkleidung <o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

      <o:p></o:p>

    Unterwäsche <o:p></o:p>

      <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p></o:p>

    <o:p>

    28. 11. 2007 - 1. Informationstreffen Transeuropalauf 2009 (Réunion d'informations TE-FR 2009)<o:p></o:p>

    Für den 17. November hatte Ingo Schulze zum 1. Informationstreffen "TransEurope-FootRace 2009" nach Horb am Neckar eingeladen und insgesamt 39 Personen folgten seinem Ruf. Darunter u.a. in Person von  Joachim Hauser, Franz Häusler, Hans-Jürgen Schlotter und Robert Wimmer auch vier Finisher des TEL von Lissabon nach Moskau im Jahr 2003. So mancher hatte auch eine weite Anreise nicht gescheut, so saßen auch vorangemeldete Teilnehmer und Betreuer aus Schweden, Bremen, den Niederlanden und Berlin am Tisch.
    In den drei Stunden offiziellen Teil packte Ingo viele allgemeine Informationen bis hin zu "Ingos Schuh- und Strumpfkunde", Joachim Barthelmann als Streckenchef erläuterte die Streckenführung und Robert Wimmer als Sieger des TEL2003 hielt einen kleinen Vortrag über seine physische und psychische Vorbereitung auf den TE-FR2009.
    Eine der kürzesten Etappen wird nach der Überfahrt von Kiel nach Göteborg gelaufen werden, eine der längsten wird die vorletzte sein, bei der von über <st1:metricconverter productid="90 km" w:st="on">90 km</st1:metricconverter> <st1:metricconverter productid="25 in" w:st="on">25 in</st1:metricconverter> unbeleuchteten Tunnels zu zurückzulegen sein werden. Joachim Barthelmann erzählte, dass er auf seiner Erkundungsfahrt durch Schweden einmal ganze <st1:metricconverter productid="47 km" w:st="on">47 km</st1:metricconverter> lang keinen Zipfel Zivilisation sah. <st1:metricconverter productid="47 km" w:st="on">47 km</st1:metricconverter> nur endlose Landschaft - solche Tage werden die Läufer vor allem vor mentale Probleme stellen, aber dann können sie das Ziel ja fast schon riechen.
    Ein noch ungelöstes Problem ist das der Becherversorgung. Bei genauer Betrachtung wird man wohl nicht umhin kommen, 30.000 Wegwerfbecher zu kaufen und dann natürlich auch wieder entsorgen zu müssen. Ingo und sein Team denken laut über den Kauf von Mehrwegbechern nach, die dann natürlich täglich gespült werden müssen. Wenn jemand eine andere zündende Idee hat, ist Ingo sicher dankbar für einen umweltverträglichen Hinweis.
    Diesmal hat Ingo zusammen mit dem Horber Sportfunktionär Karl-Heinz Neff eine Firma gegründet, um das "Unternehmen TE-FR" zu stemmen. Neff führte dann zusammen mit der eingeschalteten Marketingagentur noch aus, wie der Lauf vermarktet werden soll. Die Sponsorensuche ist noch lange nicht abgeschlossen und es gibt viele Überlegungen, wie man das von Ingo selbst so genannte "Abenteuer TE-FR" zum Event werden lassen kann.
    (Bericht von Gabi Leidner, Nov. 2007)<o:p></o:p>

     

    </o:p>(Réunion d'informations TE-FR 2009): (traduction à venir)

     

    <o:p></o:p> (Page Informationen : Teilnahmebedingungen)[Conditions de participation]

    Teilnahmebedingungen

    Die Teilnahmebedingungen beschreiben in knappen Worten ,in welchem Rahmen die Veranstaltung ablaufen wird. Alle Beteiligten sind angehalten die Regeln der „Teilnahmebedingungen“ einzuhalten. Hier ist insbesondere der Artikel 7 zu beachten! Die vorliegende „Teilnahmebedingung“ mit Stand März 2008 ist eine vorläufige Fassung, die weiteren Änderungen unterliegen wird. Auf die „Schlussfassung“ wird noch hingewiesen! NEU und bitte um Beachtung, der Artikel 49, welcher das Thema Doping berührt und der geänderte Artikel 36, er behandelt das Thema Umweltschutz / keine Einwegbecher / dafür Teleskopbecher! Weitere Änderungen werden an dieser Stelle angekündigt.

    Nachstehend eine Tabelle, welche die Beträge für Teilnehmer, Etappenläufer und Betreuer notiert.

    Übersicht der Kosten

     

    Startgeld 6000€ 90,90€  mal 66 Tage
    Startgeld für Etappenläufer pro Etappe 70€  höchstens 14 Tage
    Nachmeldegebühr 300€ ab 01.04.2008
    Beitrag für Betreuer/innen ohne Fahrzeug pro Tag 30€ 1980€ für 66 Tage
    Begleitpersonen die nicht der Organisation zur Verfügung stehen pro Tag 40€ 2640€ für 66 Tage
    Beitrag für Betreuer/innen mit Kfz, der Organisation unterstellt 0€  
    Einbehaltene Gebühr bei rechtzeitiger Abmeldung 200€ 30.09.2008
    Anzahlung 800€ bei Anmeldung

     

    Teilnahmebedingun- gen

     

    Art. 1 Organisation

    Der „TransEurope-FootRace“ ist als internationaler Wettkampf ausgeschrieben. Die Organisation behält sich vor, gemeldete Teilnehmer ohne weitere Begründung abzuweisen, wenn sie nach Meinung der Organisation für dieses Vorhaben nicht geeignet erscheinen.

    Art. 2 Beschreibung des Wettkampfes

    Der „TransEurope-FootRace“ ist ein Lauf in 64 Tagesetappen ohne Ruhetag. Die Wettkampfstrecke hat eine Länge von etwa 4.700 km. Der Start erfolgt am 19. April 2009 im italienischen Bari. Die Strecke verläuft durch Italien, Österreich, Deutschland, Schweden, Finnland und Norwegen. Der Lauf endet am 21. Juni 2009 am Nordkap. Die Durchschnittslänge der Tagesetappen beträgt etwa 73 km. Das Umlaufen der Großstädte wird berücksichtigt.
    Verpflegung und Unterkunft für die Teilnehmer/innen und Betreuer/innen wird durch den Veranstalter sichergestellt; die Kosten hierfür sind über das Startgeld abgedeckt. Es ist den Teilnehmern/Teilnehmerinnen und Betreuer/innen freigestellt, diese Leistungen in Anspruch zu nehmen. Eine Vergütung oder eine Minderung des Startgeldes/Organisationsbeitrags erfolgt allerdings nicht.

    Art. 3 Teilnahmeerklärung / Haftungsausschluss

    Teilnehmer/innen und  Betreuer/innen sind verpflichtet die vorliegende „Teilnahmebedingung“ zu lesen. Der „TransEurope-FootRace“ findet gemäß den Wettkampfregeln und den Zusatzbedingungen statt, denen jede/r Teilnehmer/in unterliegt und die er/sie im Zuge seiner/ihrer Anmeldung anerkennt. Die Organisation wird sich stets auf die „Teilnahmebedingungen“ berufen. Änderungen (s. Art. 7) sind nur von Seiten der Organisation möglich und müssen von allen Betroffenen akzeptiert werden.

    Mit der Teilnahme am „TransEurope-FootRace“ erkennt der/die Teilnehmer/in den Haftungsausschluss des Veranstalters für Personen- und Sachschäden jeder Art an (S. Art. 21). Dies gilt auch für abhanden gekommene Werte und Gegenstände.

    Mit dem Empfang der Startnummer erklärt der/die Teilnehmer/in, dass ihm/ihr seitens des Veranstalters eine medizinische Voruntersuchung zur Abklärung eventueller gesundheitlicher Risiken ausdrücklich empfohlen wurde und dass gegen die Teilnahme am „TransEurope-FootRace“ keine ärztlichen Bedenken bestehen. Der/die Teilnehmer/in erklärt, dass er/sie für die Teilnahme an diesem Wettbewerb ausreichend trainiert hat, körperlich gesund ist und ihm/ihr der Gesundheitszustand ärztlich bestätigt wurde.

    Er/sie ist ferner damit einverstanden, dass die in seiner/ihrer Anmeldung genannten Daten, die von ihm/ihr im Zusammenhang mit seiner/ihrer Teilnahme am Rennen gemachten Fotos, Filmaufnahmen und Interviews in Rundfunk, Fernsehen, Werbung, Büchern, fotomechanischen Vervielfältigungen (Filme, Videokassetten usw.) ohne Vergütungsansprüche seinerseits/ihrerseits genutzt werden dürfen. (Hinweis lt. Datenschutzgesetz: Ihre Daten werden maschinell gespeichert.)

    Bei Nichtantreten eines/einer Teilnehmers/Teilnehmerin oder bei Ausfall der Veranstaltung aus Gründen höherer Gewalt hat der/die Teilnehmer-/in keinen Anspruch auf Rückerstattung seines/ihres Organisationsbeitrages. Sonderregelungen werden in Artikel 47 beschrieben.

    Art. 4 Anmeldung

    Zugelassen sind alle erwachsenen Personen männlichen und weiblichen Geschlechts aller Nationalitäten, die den Anforderungen des vorliegenden Reglements entsprechen. Die körperliche Tauglichkeit muss durch ein ärztliches Attest, in dem der Arzt die Unbedenklichkeit bestätigt, der Organisation bei der Registrierung in Bari vorgelegt werden. Das Attest darf zu diesem Zeitpunkt maximal 30 Tage alt sein. Unabhängig davon hat die Organisation jederzeit das Recht, auffällige Teilnehmer/innen zu ihrem eigenen Schutz aus dem Rennen zu nehmen.

    Der/die Teilnehmer/in muss bei der Anmeldung entsprechende Laufleistungen im Ultramarathonbereich belegen. Die Organisation entscheidet über die Teilnahme und gibt die Entscheidung umgehend bekannt.

    Der/die Teilnehmer/in hat mit der Anmeldung einen Betrag über 800 Euro an die Organisation zu überweisen. Mit der  Überweisung dieses Betrages ist der/die Teilnehmer/in in die Anmeldeliste aufgenommen. Eine Rückzahlung dieses Betrages erfolgt nach Ablehnung der Teilnahme am Wettkampf. Mit der  Anmeldung sind zwei Passbilder einzureichen. Diese können nach Beendigung des Wettkampfes zurückgefordert werden.

    Art. 5 Klasseneinteilung

    Männer und Frauen werden getrennt gewertet. Eine Altersklassenwertung erfolgt nicht.

    Art. 6 Wettkampfprogramm

    Die Teilnehmer/innen reisen am 17. April 2009 nach Bari an. Die Unterbringung erfolgt in einer Gemeinschaftsunterkunft im Startbereich. Die Teilnehmer erhalten zu gegebener Zeit einen Lageplan betreffend Flugplatz/Bahnhof zur Unterkunft/Registrierung. Anreise und Transfers erfolgen in Eigenregie. Dies gilt ebenso für die Abreise in den Heimatort.

    Die Organisation ist für die Verpflegung der Teilnehmer/innen und Betreuer/innen ab dem Abend vor dem Starttag zuständig. Die Verpflegung bis zu diesem Zeitpunkt ist Sache des/der Teilnehmers/Teilnehmerin.
    Wichtig: Die Anreise der Teilnehmer sollte mindestens 36 Stunden vor dem Start erfolgen. Diese Zeit wird benötigt für:

    1. Registrierung und Aushändigung der Startunterlagen,
    2. Vorlage des ärztlichen Attestes durch den/die Teilnehmer/in (Bei Nichtvorlage erfolgt eine Konsultation beim örtlichen Arzt auf Kosten des/der Teilnehmers/Teilnehmerin),
    3. Beziehen der Unterkunft,
    4. Einweisung in den Wettkampfablauf,
    5. Presseinformation,
    6. Sonstige Kontrollen.

    Der Start erfolgt am 19. April 2009 um 09:00 Uhr gemeinsam für alle Teilnehmer/innen. Zieleinlauf ist am 21. Juni 2009. Die Teilnehmer/innen haben Gelegenheit die Nacht vom 21. auf den 22. Juni 2009 im Zielbereich in einer Gemeinschaftsunterkunft zu verbringen. Zusätzliche Kosten entstehen den Teilnehmern/Teilnehmerinnen hierdurch nicht. Wer die Übernachtung in einer Privatunterkunft vorzieht, tut dies auf zusätzlich eigene Kosten. Mit dem Frühstück am 22. Juni 2009 endet die Zuständigkeit durch die Organisation für die Teilnehmer/innen am „TransEurope-FootRace“ und für deren Betreuer/innen. Der weitere Aufenthalt ist Sache der Teilnehmer/innen. Die Rückreise sollte von jedem rechtzeitig geplant werden. Die Organisation ist hierfür nicht zuständig.

    Art. 7 Änderungen der Wettkampfbestimmungen

    Der Veranstalter behält sich das Recht zu Änderungen in folgenden Punkten vor:

    1. tatsächliche Streckenführung (Art. 24),
    2. tägliche Startzeit und Startordnung (Art. 9),
    3. Art der Unterbringung (Art 15),
    4. Abstände von Verpflegungs- und Kontrollständen (Art 11 u. 14),
    5. Auszeichnungen und sonstige Leistungen der Veranstalter (Art. 29),
    6. Charakter der Veranstaltung gem. Art. 3,
    7. Änderung der Sollzeiten (Art. 10).

    Art. 8 Identifikationsmerkmale

    Jede/r Teilnehmer/in erhält mehrere Sätze Startnummern. Die Startnummer ist jederzeit sichtbar auf der Brust zu tragen. Sollte die Startnummer, z.B. bedingt durch Überziehen einer Jacke, nicht sichtbar sein, so ist sie auf Verlangen auszurufen oder zu vorzuzeigen. Dieses kann bei Verpflegungsstellen und sonstigen Kontrollen der Fall sein (Art. 11).

    Art. 9  Startordnung

    Der Start zur 1. Etappe erfolgt für alle Teilnehmer um 09:00 Uhr. Zu den folgenden Etappen starten die Teilnehmer/innen in zwei Gruppen. Die schwächere Gruppe des Vortages startet in der Regel um 06:00 und die stärkere Gruppe um 07:00 Uhr. Die genaue Festsetzung der Startzeiten, z.B. aufgrund außerordentlicher Witterungsverhältnisse, behält sich die Organisation vor (s. Art. 7).

    Wichtig: Die Startzeit/Gruppeneinteilung für den nächsten Tag wird täglich von der Organisation durch Aushang bekannt gegeben. Es wird im weiteren Rennverlauf von Fall zu Fall entschieden, ob und wie die Regelung der unterschiedlichen Starts eingehalten wird. Die Gruppen werden am Vorabend festgelegt. Sollte ein/e Teilnehmer/in aus irgendwelchen Gründen in einer anderen Gruppe, als der von der Organisation festgelegt starten wollen, so ist dieses umgehend zu melden. Ein Anspruch für den Start in der anderen Gruppe besteht nicht! Am letzten Wettkampftag wird voraussichtlich in DREI Gruppen gestartet.

    Art. 10 Etappensollzeiten

    Die zu laufende Mindestgeschwindigkeit (inklusive Pausen) beträgt 5,5 km/h. Im Mittel stehen also 10 Minuten je km zur Verfügung. Teilnehmer/innen die in der vorgeschriebenen Zeit nicht das Etappenziel erreichen, werden von der weiteren offiziellen Wertung ausgeschlossen. Es kann eine Toleranzzeit aus den unterschiedlichsten Gründen von der Organisation eingeräumt werden. Dies kann der Fall sein, wenn ein/e Teilnehmer/in an einem Tag starke Probleme hat und es abzusehen ist, dass er/sie am nächsten Tag wieder die vorgeschriebene Mindestlaufzeit zu schaffen vermag. Auch im Fall sehr schwierig zu bewältigender Streckenteile (wie z.B. bei Gebirgsübergängen) kann u.U. so entschieden werden. Hier hat die Organisation volle Handlungsfreiheit. Bei mehrmaligem Überschreiten der Sollzeit, die auf Erschöpfung zurückzuführen ist, muss ein klärendes Gespräch zwischen Organisation und Teilnehmer/in geführt werden.

    Art. 11 Kontrollstellen

    Jede Verpflegungsstelle ist auch Kontrollstelle. Hier wird das Tragen der Startnummer, die Vollzähligkeit und der Zustand der Teilnehmer/innen kontrolliert. Weitere Kontrollstellen behält sich die Organisation vor Ort vor (s. Art. 7 u. 8)

    Art. 12 Etappenziel

    Im Etappenziel erfolgt die Zeitnahme der jeweiligen Etappe für jede/n Teilnehmer/in. Die täglichen Ergebnisse werden unmittelbar nach Einlauf des/der letzten Teilnehmers/Teilnehmerin sichtbar zur Einsichtnahme ausgehängt. Ein Einspruch hat spätestens 30 Minuten nach dem Aushang zu erfolgen. Der Einspruch kann aber auch durch einen/eine Betreuer/in bzw. Helfer/in geltend gemacht werden. Es erfolgt ab dem zweiten Tag eine Addition der Etappenzeiten.

    Art. 13 Platz für Logos der Sponsoren

    Außerhalb der von der Organisation reservierten Flächen, kann der/die Teilnehmer/in Logos seines/ihres Sponsors tragen (auf dem T- Shirt, Hose, Socken usw.) Der Veranstalter behält sich jedoch vor, folgende Werbung und Aufschriften auf der Laufkleidung zu untersagen:
    Verbotene Gesellschaften; Aufdrucke, die das Ansehen der Veranstaltung in Frage stellen; Aufdrucke, die gegen Sitte und Anstand verstoßen oder das Ehrgefühl verletzen. Der/die Teilnehmer/in hat die Entscheidung der Organisation ohne Begründung zu akzeptieren.

    Art. 14 Streckenversorgung

    Die Versorgungsstände stehen in Abhängigkeit von der Verkehrslage, in einem Abstand von 8 bis 12 Kilometern. (s. Art. 7). Das Verpflegungsangebot variiert und muss den Gegebenheiten angepasst werden. Die Organisation ist bemüht, die Teilnehmer/innen ausreichend zu versorgen. Zusatzversorgung mit spezieller Nahrung und Getränken ist Sache der Teilnehmer/innen. Es ist dem/den Teilnehmer/n freigestellt, hierfür Geschäfte an der Strecke aufzusuchen. Ein Abweichen von der Strecke ist aber nicht zulässig.

    Es werden auf der Strecke verschiedene Getränke angeboten. Eine durchgehende Versorgung mit isotonischen Getränken kann nicht garantiert werden. Zusatzstoffe wie Mg und Fe sollten die Teilnehmer/innen mitführen. Die  angebotene Nahrung besteht im Wesentlichen aus Brot / Brötchen, Butterkeksen, saisonbedingtem Obst, Salzgebäck usw.. Die Betreuer/innen der Versorgungsstände sind bemüht, den Wünschen der Teilnehmer/innen gerecht zu werden. Es ist aber unmöglich, auf alle individuellen Wünschen einzugehen. Es kann unter Umständen nicht jeder Versorgungspunkt personell besetzt werden. An unbesetzten Versorgungspunkten ist die Verpflegung selbst zu entnehmen, wobei Rücksichtnahme auf nachfolgende Läufer/innen vorausgesetzt wird.

    Art. 15 Unterbringung

    1. Die Unterbringung der Teilnehmer/innen und Betreuer/innen erfolgt in der Regel in Turnhallen und Gemeinderäumen. Eine Unterkunft in einem selbst gesuchten Hotel oder ähnlichem ist den Teilnehmern/Teilnehmerinnen und Betreuern/Betreuerinnen freigestellt und erfolgt auf eigene Kosten. Eine Verrechnung zur gezahlten Unterkunft durch den Veranstalter ist nicht möglich. Eigene Wohnmobile etc. dürfen natürlich für die Übernachtung genutzt werden. Die Höhe der Startgebühr bleibt davon unberührt.
    2. Jede/r Teilnehmer/in ggf. Betreuer/in / Begleiter/in MUSS Schlafsack, Isoliermatte oder Luftmatratze dabei haben. Die Schlafunterlage darf NICHT breiter als 65 cm sein! Als Schlafsack ist kein aufgerolltes Federbett gemeint! Der Transportraum ist sehr eingeschränkt, (s. Art. 7). Von einer Campingliege ist unbedingt abzusehen; diese wird in den Organisationsfahrzeugen NICHT transportiert. Es muss von jedem/jeder Teilnehmer/in und Betreuer/in ein Igluzelt mitgeführt werden. Teilnehmer/innen oder Betreuer/innen mit Wohnmobil sind hiervon allerdings ausgenommen.
    3. Es ist den Teilnehmern/Teilnehmerinnen ausdrücklich untersagt in den Organisationsfahrzeugen zu nächtigen. Es muss auch hingenommen werden, dass der Schlafplatz nicht immer in ausreichender Größe angeboten werden kann. Hier heißt es dann: ZUSAMMENRÜCKEN!

    Art. 16 Ausrüstung / Gepäck

    Jedem/jeder Teilnehmer/in steht es frei, was er/sie an Ausrüstung mit sich führt. Es muss aber der Transportraum berücksichtigt werden. Es sollten nicht mehr als drei Gepäckstücke mitgeführt werden. Das Gepäck darf das Gesamtgewicht von etwa 30 kg NICHT überschreiten. Gewichtsüberschreitungen werden mit 0,50 Euro pro kg und pro Tag berechnet. Z.B. lassen 3 kg Übergewicht eine zusätzliche Gebühr von 99,00 Euro fällig werden. Die Organisation schlägt in der Homepage www.transeurope-footrace.com vor, was mitgeführt werden kann.  Dieses sind aber nur Empfehlungen der Organisation, die auf eigene Erfahrungen als Ultralangstreckenläufer zurückgreifen. Bei der Zusammenstellung der Ausrüstung sollten unbedingt die unterschiedlichen klimatischen Verhältnisse bedacht werden. Österreich wird noch im Mai durchlaufen, und es kann in einigen Regionen noch Schnee liegen. Später kann es wieder sehr warm werden.

    Art. 17 Medizinische Versorgung

    Der Veranstalter ist um eine ordentliche Sanitätsversorgung bemüht. Ein Arzt kann im Bedarfsfalle in den Etappenzielen konsultiert werden. WICHTIG: Salben, Kühlpacks und Bandagen muss der/die Teilnehmer/in selbst erbringen und werden durch die Organisation nicht zur Verfügung gestellt. Es wird angestrebt, dass mindestens ein Sanitäter den „TransEurope-FootRace“ begleitet! Es ist DRINGEND anzuraten, dass jede/r Teilnehmer/in ausreichend Kühlpacks mit sich führt. Sollte es erforderlich sein, dass Salben, Kühlpacks oder ähnliches für den/die Teilnehmer/in gekauft werden müssen, so ist dieses an den Einkäufer (Einkauf übernimmt NUR der Sanitäter.) selbst zu zahlen.

    Art. 18 Klima und Streckenbelag

    Es wird im April bis Juni in allen europäischen Ländern, insbesondere Italien, schon angenehm warm sein. In den Bergen von Österreich kann es noch sehr frisch oder kalt sein. Es sollte aber auch Regenwetter und sonstiges Unwetter in Betracht gezogen werden. Gelaufen wird auf Landstraßen, Nebenstraßen und Feldwegen. Es gibt auch größere Passagen, wo durch Städte gelaufen werden muss. Das Schuhzeug sollte entsprechend ausgewählt werden. Ein reiner Wettkampfschuh ist nicht anzuraten. Es sollten gut eingelaufene und stabile Trainingsschuhe vorgezogen werden. Es ist auch zu berücksichtigen, dass die Füße unter Umständen schon nach wenigen Tagen stark anschwellen. Es ist daher darauf zu achten, dass die Schuhe mindestens 1,5 Nummern größer als normal sein sollten!

    Art. 19 Reinigung der persönlichen Wäsche

    In größeren Städten stehen eventuell Waschsalons zur Verfügung. Vorschlag des Organisators: Die Wäsche kann beim Duschen anbehalten werden und wird anschließend im Freien oder in entsprechenden Räumlichkeiten getrocknet. Die Reinigung und Pflege der Wäsche ist den Teilnehmern/Teilnehmerinnen überlassen. Hier verfährt der Veranstalter nach amerikanischem und australischem Vorbild. Es hat sich aber auch beim „TransEurope-FootRace 2003“ und bei den Deutschlandläufen bewährt.

    Art. 20 Telefonieren und Faxen

    Benutzer von Mobiltelefonen müssen damit rechnen, dass nicht überall ein ordentlicher Empfang möglich ist. Gespräche in den Heimatort sind dann von Telefonzellen auf der Strecke zu führen. Angehörige der Teilnehmer/innen werden gebeten, den Veranstalter auf dessen Mobiltelefon nur im äußersten Notfall anzurufen. Briefe und Päckchen müssen an die vorgegebenen Adressen geschickt werden. Diese werden den Teilnehmern wenige Wochen vor dem Start in einer Schlussinformation mitgeteilt. Der Veranstalter ist für Nachsendungen nicht zuständig. Es muss vom/von der Teilnehmer/in hingenommen werden, dass ihn/sie eine Sendung verpasst hat. Postämter und weitere Einrichtungen verfügen in der Regel über Faxgeräte. Von der Organisation werden in keiner Situation Faxe, Briefe oder Pakete zur Weiterleitung angenommen. Es wird von der Organisation angestrebt, dass eine Möglichkeit zur E- Mail- Kommunikation geschaffen wird. Die Mobiltelefone der Organisation werden nicht für Interviews und Heimatgespräche zur Verfügung gestellt. Wenn kein eigenes Mobiltelefon zur Hand ist, so muss auf ein öffentliches Telefon oder auf ein Mobiltelefon eines/einer Mitläufers/Mitläuferin zurückgegriffen werden.

    Art. 21 Versicherung / Datenschutz

    Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr und Risiko. Der Veranstalter wird aber darüber hinaus eine „Haftpflichtversicherung“ abschließen. Den Teilnehmern/Teilnehmerinnen ist eine Auslandsversicherung dringend anzuraten. Sie sollten sich bei ihrer Krankenkasse auch über Leistungen in der Krankenversicherung in den Ländern Italien, Österreich, Schweden, Finnland und Norwegen informieren. In Deutschland sollte die AOK oder entsprechende Versicherungskarte mitgeführt werden. Jede/r Teilnehmer/in startet mit der Kenntnis aller Risiken. Er/Sie entlastet die Organisation von jeder Verantwortung im Falle von Schwächezuständen, Unfällen oder schlechtem Gesundheitszustand generell. Es ist auch eine private Reisekostenversicherung anzuraten. Informationen über eine Reiserücktrittversicherung werden den Teilnehmern/innen an anderer Stelle bekannt gemacht. Der Veranstalter leistet hierbei Hilfestellung. Jeder/jede Teilnehmer/in, Betreuer/in und Etappenläufer/in muss vor dem Start eine „Verzichtserklärung und Haftungsfreistellung“ unterschreiben. Ohne diese Unterschrift ist KEIN Start möglich. (s. Art. 3, Abs. 2

    Art. 22 Hilfe durch Dritte

    Die Hilfe durch DRITTE ist untersagt und wird nach der 3. Ermahnung mit der Disqualifikation geahndet. Teilnehmer/innen, die durch Läufer/innen unterwegs begleitet werden, haben diese darauf hinzuweisen. Ausgenommen sind selbstverständlich kurze Begleitungen durch Laufgruppen in den Städten, was nicht zu verhindern ist. Siehe hierzu auch Artikel 41. Als schwerer Verstoß gilt, wenn sich ein/e Teilnehmer/in in ein Auto setzt und nach einer unbestimmten Fahrt wieder den Wettkampf aufnehmen will. Dies hat ohne weitere Ermahnung die Annullierung der laufenden Etappe und den sofortigen Ausschluss aus der weiteren offiziellen Wertung zur Folge. (s. Artikel 31). Das Rennen kann am nächsten Tag AUSSER KONKURRENZ fortgesetzt werden.

    Art. 23 Aussteigen aus dem Wettkampf

    Wenn ein/e Teilnehmer/in aussteigt, so hat er/sie dieses sofort der Organisation zu melden. Er/Sie hat aber auch die Möglichkeit einen Tag oder mehr auszusetzen und kann dann den Wettkampf außer Konkurrenz fortsetzen. Die Etappen sollten unbedingt zu Ende gelaufen werden. Im Ziel bekommt er/sie eine entsprechende Auszeichnung über die erbrachte Leistung. In der übrigen Zeit wird der/die ausgestiegene Teilnehmer/in gebeten, sich der Organisation zur Verfügung zustellen. Ansonsten wird er/sie als Betreuer/in ohne Fahrzeug gewertet und muss den entsprechenden Organisationsbeitrag, wie in Artikel 32 beschrieben, zahlen. Es ist dem/der ausgestiegenen Teilnehmer/in selbst überlassen, ob er/sie vor Ort bleibt oder die Heimreise antritt. In diesem Falle wird er/sie von der Organisation an einem geeigneten Ort abgesetzt. Eine Vergütung des Startgeldes erfolgt nicht. Den Ort legt der/die Teilnehmer/in in Übereinstimmung mit der Organisation fest.

    Weitere Regelung für ausgestiegene Teilnehmer/innen: Wenn weitere Etappen gelaufen werden, dann werden nur VOLLE Etappen gewertet. Der/die Teilnehmer/in hat auch die Möglichkeit, sich die Etappen mit einem/einer anderen Teilnehmer/in zu teilen, indem eine/r im Auto fährt und der/die läuft. Dieses kann dann im Wechsel geschehen. Es wird hier allerdings KEINE Wertung vom Zeitnehmer vorgenommen!

    Art. 24 Streckenmarkierung / Streckenführung

    Die Teilnehmer/innen müssen sich an den vorgegebenen Streckenverlauf halten. Die Strecke ist durch Kreidepfeile, Aufkleber und Schilder gekennzeichnet. Es ist immer wieder Polizei vor Ort. Den Weisungen der Beamten ist Folge zu leisten, siehe auch Art. 7. Die Veranstaltung unterliegt der Erlaubnis der zuständigen Vollzugsbehörden der einzelnen Gemeinden und Länder. Gemäß dieser Verordnungen kann/muss der Veranstalter zum Teil eigene Streckensicherungsposten stellen. Diese sind jedoch darauf hinzuweisen, dass sie den Weisungen der zuständigen Polizei Folge zu leisten haben. (s. Art. 34). Sie haben keine hoheitlichen Befugnisse! Ein Abweichen der Strecke zum eigenen Vorteil des Teilnehmers geht mit der Disqualifikation einher. Sollte sich ein/e Teilnehmer/in verlaufen haben, so kann er/sie von einem Organisationsfahrzeug zum Ausgangspunkt zurückgefahren werden. Ein Ausgleich zum gelaufenen Umweg erfolgt nicht. Die Organisation behält sich vor, den Streckenverlauf jederzeit zu ändern, wenn dieses nach Maßgabe der Organisation erforderlich ist (s. Art.7).

    Es ist besonders darauf hinzuweisen, dass Streckenveränderungen in jedem Falle hingenommen werden müssen. Eine Umleitung wird selten zum Vorteil der Teilnehmer/innen erfolgen.

    Art. 25 Hygiene

    Nach einem langen Lauf ist man bestrebt sich unter eine Dusche zu stellen. Es kann nicht garantiert werden, dass jederzeit eine warme Dusche verfügbar ist. Dieses betrifft leider oftmals relativ spät eintreffende Läufer/innen. Die schnelleren Läufer werden von der Organisation daher um Rücksicht gegenüber den nachkommenden Läufern/Läuferinnen gebeten. Daher: Das Wäschewaschen sollte in jedem Falle hinten anstehen! (s .Art. 19). Es muss ggf. auch mal mit einer Waschschüssel vorlieb genommen werden!

    Art. 26 Streckenbeschreibung / Teilnehmerbesprechung (Meeting)

    Jedem/jeder Teilnehmer/in wird täglich eine Streckenbeschreibung in handlicher Form ausgehändigt. Wenn es die örtlichen Gegebenheiten zulassen, erfolgt jeden Abend eine „Teilnehmer - und Betreuerbesprechung“ (Meeting), auf der eine Rückschau auf die abgelaufenen Etappe und eine Einweisung in die nächste Etappe gegeben werden. Die Teilnahme hierzu ist Pflicht. Teilnehmer/innen, die aus triftigen Gründen hieran nicht teilnehmen können, müssen sich bei der Organisation abmelden. Es ist ihnen dann überlassen, dass sie sich ihre Informationen von anderen Teilnehmern/Betreuern einholen. Eine umfassende Streckenbeschreibung erhalten die Teilnehmer/innen außerdem im Internet auf der bekannten Webseite.

    Art. 27  Empfohlene Ausrüstungsgegenstände

    Die Teilnehmer/innen erhalten an anderer Stelle eine Auflistung, wie die Zusammenstellung der Ausrüstung aussehen könnte. Dieses ist aber nur eine Empfehlung!

    Art. 28 Anmeldevoraussetzungen

    (S. Art. 4) Die Daten werden vom Veranstalter vertraulich behandelt. Auch ein Besuch beim Zahnarzt ist dringend anzuraten. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Eine Unfallversicherung der Teilnehmer ist empfehlenswert. Der Veranstalter kann den Gesundheitszustand der gemeldeten Teilnehmer nicht selbst überprüfen (s. Art. 4).

    Anmeldungen und weitere Informationen:

    Ingo Schulze Hauptstraße 52    D- 72160 Horb - Nordstetten
    Tel: 0049 (0) 7451 / 4615  Fax:  - 62 47 56   Mobil: 0171 / 42 51 435   Email: ultralauf@ischulze.de
    Internet : www.transeurope-footrace.org

    Art. 29 Auszeichnungen und sonstige Leistungen der Veranstalter

    1. Auszeichnungen für die ersten SECHS Männer und die ersten DREI Frauen im Gesamtzieleinlauf
    2. Pokal für jede/n Teilnehmer/in in der offiziellen Wertung.
    3. Erinnerungsgabe für jede/n Teilnehmer/in und Betreuer/in im Ziel
    4. T- Shirts werden am Start ausgegeben
    5. Finisher- T- Shirt - Ausgabe vor Beginn der 64. Etappe
    6. Morgen- und Abendverpflegung, Unterkunft und Streckenverpflegung, siehe auch Art. 7

    Art. 30 Anmeldeschluss / Annullierung der Anmeldung

    1. Anmeldungen werden nach sorgfältiger Prüfung und in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit von Startplätzen bis zum 01. April 2008 entgegengenommen. Mit der Annahme der Anmeldung wird sofort eine Anzahlung von 800,- Euro fällig. Erst nach Eingang der Anzahlung wird der/die Angemeldete ggf. als Teilnehmer/in geführt.
    2. Akzeptierte Anmeldungen, die die Zahl der Startplätze übersteigen, werden zunächst auf eine Warteliste registriert. Dabei wird die Reihenfolge der Anmeldungseingänge berücksichtigt.
    3. Bei Rücktritt von Teilnehmern vor dem 01. April 2008 oder von Wartelistenkandidaten vor dem 16. April 2009 werden 200,- Euro der bis dahin eingezahlten Summe als Rücktrittskosten einbehalten. Wartelistenkandidaten, für die kein Startplatz frei wird, erhalten ihre gesamte Anzahlung zurück.
    4. Die Startgebühr in Höhe von 6000,- Euro muss von jedem Teilnehmer bis spätestens 01. April 2008 auf dem Konto des Veranstalters eingegangen sein. Andernfalls kann der Betreffende nach Rücksprache als Zurückgetretener gewertet werden.
    Bei Rücktritt eines Teilnehmers bis zum 01.05.2008 werden 60 % der eingezahlten Summe zurückgezahlt
    Bei Rücktritt eines Teilnehmers bis zum 01.06.2008 werden 50 % der eingezahlten Summe zurückgezahlt
    Bei Rücktritt eines Teilnehmers bis zum 01.07.2008 werden 30 % der eingezahlten Summe zurückgezahlt
    Bei Rücktritt eines Teilnehmers nach dem 01.07.2008 erfolgt keine Erstattung

    Art. 31 Startgebühr / Zahlungsweise

    Die Startgebühr beträgt 6.000 Euro. Mit der Anmeldung sind 800 Euro auf unten stehendes Konto zu überweisen. Die Restsumme muss spätestens zum 31.März 2008 eingezahlt sein. Sollte ein/e Teilnehmer/in von vornherein die Absicht haben, nur einen Teil der Strecke zu laufen, so zahlt er/sie 70,00 Euro pro Tag für Übernachtung, Frühstück, Streckenverpflegung und Abendessen. Der Rück- oder Weitertransfer ist Sache des/der Teilnehmers/Teilnehmerin. Ab 15 Etappen ist die gesamte Summe über 6.000 Euro zu zahlen. Es wird keinem Teilnehmer das Startgeld erlassen oder ermäßigt. Es sei denn, dass eine entsprechende Gegenleistung erbracht wird, die es erlaubt, hier eine Aufrechnung vorzunehmen.

    Vorauszahlung und Startgebühr bitte auf unten stehendes Sonderkonto überweisen.

    Kreissparkasse FDS Dammstraße 1 72160 Horb am Neckar
    Kto.-Nr: 130 270 63 BLZ: 642 510 60 Kennwort:„TransEurope-FootRace“
    IBAN -Code : DE81642510600013027063 SWIFT -Code: BICSOLADES1FDS

    Art. 32  Betreuer / Betreuerfahrzeuge

    Betreuer/innen, die dem Unternehmen nicht zur Verfügung stehen, zahlen 2.640 Euro  für die gesamte Zeit oder 40 Euro pro Tag. Hierin sind enthalten: Frühstück, Abendessen und Übernachtung in der Gemeinschaftsunterkunft. Die Übersetzung mit der Fähre von Kiel nach Göteborg muss vom Betreuer, in diesem Fall, selbst gezahlt werden. Für die Tagesverpflegung ist die Organisation nicht zuständig. Stellt ein/e Betreuer/in sich und sein/ihr Fahrzeug  während des Unternehmens der Organisation zur Verfügung, so ist für seine/ihre Unterbringung, Fähre und Verpflegung kostenlos gesorgt. Dieses ist dem Veranstalter für die weitere Disposition umgehend zu melden. Betreuer/innen ohne Fahrzeug, die dem Unternehmen dennoch tagsüber zur Verfügung stehen, müssen einen Unkostenbeitrag von 30 Euro pro Tag bzw. 1.980 Euro für die Gesamtzeit an den Veranstalter entrichten (s. Art. 2 u. 44).

    Art. 33  Zusatzzahlung (Kaution)

    Jede/r Teilnehmer/in muss spätestens bei der Registrierung vor dem Start bei der Organisation 300,- Euro hinterlegen. Der Betrag dient folgendem Zweck: Steigt ein/e Teilnehmer/in aus und verfügt nicht über die Bargeldsumme für die Heimfahrt, so steht dem/der Teilnehmer/in der hinterlegte Betrag zur Verfügung. Alle Kautionen werden bei vorzeitigem Verlassen der Veranstaltung bzw. bei Erreichen des Endziels ausgezahlt.

    Art. 34 Disqualifikation

    Eine Disqualifikation erfolgt bei groben Verstößen, durch die der Zusammenhalt der Gemeinschaft gefährdet wird. Das sind zum Beispiel: beleidigende Äußerungen oder Handgreiflichkeiten gegenüber anderen Teilnehmern, Betreuern, fremden Hilfskräften und sonstigen Personen sowie Äußerungen und Verhalten, die dem Ansehen der Veranstaltung schaden. Dazu gehören auch grobe Abweichungen von der Laufstrecke, das Mitfahren in einem Fahrzeug während des Rennens, das Nichtbefolgen von Anweisungen eigener und fremder Helfer (Polizei, helfende Sportvereine, Ordnungskräfte) (s. Art. 22 u. 24).

    Art. 35  Identifikation / Passangelegenheiten

    Die Teilnehmer/innen haben dafür zu sorgen, dass der Personalausweis und/oder der Reisepass ausreichend gültig sind. Eine Kopie des Ausweises/Reisepasses ist der Organisation unbedingt bis sechs Monate vor dem Start zuzusenden. Der/die Teilnehmer/in ist verpflichtet seine/ihre Startnummer während des gesamten Rennens sichtbar zu tragen. Es sollte auch der Führerschein mitgeführt werden. Im Falle des Ausscheidens aus dem Wettkampf, kann so der/die Teilnehmer/in ggf. als Fahrer/in eingesetzt werden.

    Art. 36  Umwelt / Verpflegungsstände

    Die Organisation wird peinlichst darauf achten, dass die Umwelt durch die Teilnehmer/innen nicht zusätzlich belastet wird. Jede/r Teilnehmer/in bekommt mit der Ausgabe der Startunterlagen ZWEI TELESKOPBECHER, 015 Ltr.  ausgehändigt. Weitere Teleskopbecher können käuflich erworben werden. Das Auffüllen der Trinkflaschen wird durch die Betreuer/innen vor Ort vorgenommen. Die Aufnahme sonstiger Getränke erfolgt mit den TELESKOPBECHERN. Hat jemand seinen Becher nicht zur Hand, so kann er einen Hartplastikbecher vom Betreuerpersonal erhalten. Dieser wird dann vor Ort für den nächsten Läufer ausgespült. 
    Sonstige Gegenstände, derer sich der/die Teilnehmer/in entledigen möchte, muss er/sie an der Verpflegungsstelle belassen. Zur Müllvermeidung hat jeder/jede Teilnehmer-/in eigenes Besteck und Geschirr mitzuführen. Im Etappenziel werden Getränke in einem großen Behälter zur Verfügung gestellt. Die Einnahme des Getränks erfolgt mit EIGENEM Becher.
    Information: Es werden etwa 450 bis 480 Verpflegungsstände vorhanden sein

    Art. 37 Presse + Teilnehmerinformation

    Für die Pressearbeit ist es für die Organisation erleichternd, wenn sie entsprechende Informationen über die Teilnehmer/innen verfügt. Den Teilnehmern/Teilnehmerinnen geht nach der Anmeldung ein Fragebogen zu, der möglichst sorgfältig ausgefüllt werden sollte. Dieser Fragebogen dient der Pressearbeit. Der aktuelle Stand kann im Internet unter www.transeurope-footrace.org abgerufen werden. Bitte der Anmeldung auch unbedingt zwei Fotos und einen Laufbericht beifügen!

    Art. 38 Zeitmessung + Ergebnisliste

    Diese erfolgt in Stunden, Minuten und Sekunden. Ab dem zweiten Tag erfolgt eine Addition der Zeiten. Eine umfassende Ergebnisliste geht den Teilnehmern/Teilnehmerinnen spätestens acht Wochen nach dem Rennen unaufgefordert zu. Ergebnislisten werden während des Rennens grundsätzlich nicht ausgegeben! Es wird darum gebeten, dass von Anfragen an den Zeitnehmer Abstand genommen wird. Die tägliche Ergebnisliste hängt nur zur Einsicht aus.

    Art. 39 Ausgabe der Ausschreibungen und sonstige Informationen

    Diese erfolgen in Deutsch und in Englisch. Siehe auch www.transeurope-footrace.org

    Art. 40 Verbindung zur Organisation

    Auf der Startnummer steht die Mobil- Nr. des Organisators. Hier: Ingo Schulze 0171 / 42 51 435. Diese ist wichtig für den/die Teilnehmer/in, der/die vom Weg abgekommen ist und die Verbindung zur Organisation benötigt. Die Teilnehmer/innen müssen ständig einen Betrag von mindestens 20 Euro bei sich tragen. Es liegt auch im eigenen Interesse des Teilnehmers und wird daher von der Organisation nicht überprüft.

    Art. 41 Versorgungsdepots und Betreuung

    Ein „X“ auf die Straße bedeutet, dass hier ein Versorgungspunkt eingerichtet ist, welcher nicht personell besetzt ist. Von diesem Depot sollten nur Teilnehmer/innen Gebrauch machen, die über keine/n persönliche/n Betreuer/in verfügen. Die persönlichen Betreuer dürfen auch an diesen Punkten ihre/n Athletin/Athleten betreuen und versorgen. Eine zeitliche Rundum- Betreuung ist aus Gründen der Gleichbehandlung nicht zulässig. Eine Begleitung der Teilnehmer/innen durch Fahrräder, Begleitfahrzeuge oder Betreuer/innen außerhalb der offiziellen Verpflegungsstellen führt nach dreimaliger Verwarnung zum Ausschluss aus dem weiteren Rennens (s. Art. 22).

    Art. 42 Etappenläufer/innen

    Es werden beim „TransEurope-FootRace“ auch Etappenläufer/innen zugelassen. Das tägliche Startgeld von 70 Euro kann auch vor Ort an den Veranstalter entrichtet werden. (s. Art. 31). Das Startgeld beinhaltet: Frühstück, Streckenverpflegung, Abendessen, Übernachtung und ein Sachgeschenk, welches an den „TE-FR“ erinnern soll. Etappenläufer/innen kommen nicht in die Zeitnahme. Es wird ihnen lediglich eine Urkunde über die erbrachte Kilometerleistung ausgehändigt. Es soll mit dieser Regelung verhindert werden, dass hier ein weiterer Wettkampf ausgetragen wird und dadurch der Rhythmus der „Transeuropaläufer“ gefährdet wird. Etappenläufer/innen starten grundsätzlich in der zweiten Gruppe. Ausnahmen werden nur von der Organisation genehmigt. Die Urkunde muss nach dem Rennen beim Veranstalter angefordert werden und geht dem/der Etappenläufer/in NICHT automatisch zu.

    Art. 43 Haftung für private Betreuerfahrzeuge

    Die Mitnahme privater Pkws, Wohnwagen und Wohnmobile geschieht auf eigene Gefahr.

    • Bei Ausfall des Fahrzeuges kann von der Organisation nur bedingt Hilfe geleistet werden.
    • Fahrzeugschäden und Folgeschäden können vom Veranstalter NICHT übernommen werden.
    • Der/die Fahrzeughalter/in muss daher in Eigenregie für Hilfe sorgen.

    Art. 44 Fahrzeuge

    Fahrer/innen welche KEINE/N Athleten/Athletin auf der Strecke haben, bekommen die Unterhaltskosten in einem Pauschalbetrag ausgezahlt. Fahrer/innen von Teilnehmern/Teilnehmerinnen, die der Organisation zur Verfügung stehen, haben die Verpflegung und Unterkunft frei (siehe Artikel 32). Eine Auflistung der Ausrüstungsgegenstände, die mitgeführt werden sollten, bekommen die Fahrer/innen rechtzeitig zugestellt. Die Liste ist lediglich eine Empfehlung. Die Begleitfahrzeuge der Teilnehmer/innen unterstehen in der Regel der Organisation als Streckenhelfer/innen. Die Versorgung durch Betreuer/innen ist nur an den vorgegebenen Versorgungspunkten zulässig. Sollte die Organisation wegen extremer Wetterbedingungen anders entscheiden, so wird dieses an die Helfer und Betreuer weitergegeben.

    Art. 45 Pressearbeit

    Es sollte nicht verwunderlich sein, dass immer wieder Pressevertreter vor Ort sind. Es ist daher für die Organisation wichtig, dass von jedem/jeder Teilnehmer/in genügend Informationsmaterial zur Verfügung steht, damit vor Ort effektive Pressearbeit geleistet werden kann. Jede/r Teilnehmer/in wird darum gebeten, dass er alle Veröffentlichungen (möglichst im Original) an Ingo Schulze sendet. Eine Mappe oder DVD mit allen gesammelten Presseberichten, kann für 25 Euro von der Organisation angefordert werden.

    Art. 46 Anmeldeschluss

    Anmeldeschluss ist der 31. März 2008. Später eingehende Meldungen sind nur nach telefonischer Rücksprache, sofortiger Einzahlung des Startgeldes und einer Nachmeldegebühr in Höhe von 300 Euro in einer Summe von 6.300 Euro möglich.

    Art. 47 Abbruch der Veranstaltung

    Die Veranstaltung kann bei Eintritt einer Naturkatastrophe wie Überschwemmung, Großbrand, Erdbeben usw. abgebrochen werden. Zu dieser Entscheidung werden die Teilnehmer/innen befragt, falls nicht bereits ein Startverbot seitens der Behörden besteht.

    Der Teilnehmer/innen bekommen Anteile des Startgeldes wie folgt zurück:
    Vom Betrag über 6.000 Euro wird in jedem Falle ein Sockelbetrag von 1.380 Euro einbehalten. Der Restbetrag über 4.620 Euro wird durch 66 Tage geteilt, was einen Tagessatz von 70 Euro entspricht. Für jeden nicht gelaufenen Tag erhält der/die Teilnehmer/in 70 Euro zurück.
    Beispiel: Der Lauf wird aus oben angegebenem Anlass nach dem 14. Tag abgebrochen, so erhält jede/r Teilnehmer/in 52/66tel zurück, was einem Betrag von 3.640 Euro entsprechen würde.

    Art. 48 Läuferbeirat

    Mit der Einweisung in den Rennverlauf wird auch ein „Läuferbeirat“ benannt. Dieser unterstützt die Organisation bei außerordentlichen Problemen, die Einfluss auf das Renngeschehen haben. Zum Beispiel Disqualifikation eines Teilnehmers usw. Der „Läuferbeirat“ besteht aus FÜNF Personen. Dazu gehören zwei Läufer und eine Läuferin, ein/e Betreuer/in und der Organisator. Die Entscheidung dieses Gremiums ist bindend. Geht es um eine Entscheidung über eine Person aus dem „Läuferbeirat“, so ist für die Abstimmung die fragliche Person entsprechend zu ersetzen.

    Art. 49 Doping

    Der "TE-FR" wird als Sportveranstaltung nicht über einen nationalen oder internationalen Verband organisiert. Gleichwohl besteht der Veranstalter des "TE-FR" darauf, dass sich jeder Teilnehmer an die international geltende Antidopingregel hält. Hierzu ist bei endgültiger Abgabe der Meldung zum "TE-FR" von jedem Teilnehmer eine entsprechend vorbereitete Verpflichtungserklärung beim Veranstalter einzureichen. Während des Wettkampfes wird jeder festgestellte Verstoß gegen o.a. Regel mit der sofortigen Disqualifikation geahndet. Der Teilnehmer hat unverzüglich die Heimreise anzutreten.

    Horb, Sonntag, 11. November 2007
    Ingo Schulze, Rennleiter
    Karl-Heinz Neff, Management

    Gerichtsstand: Horb am Neckar - Germany

     

    « Secret de PolichinelleC.R.A.S.H. N° 27, 28, 29 et 30 (juillet 2007) »

  • Commentaires

    Aucun commentaire pour le moment

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :